Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Google Translate

Mit Google Translate kann diese Webseite in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Der Webseitenbetreiber hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nach erfolgreicher Qualifizierung können zehn neue Fachfrauen nun den Ernährungsführerschein für Grundschülerinnen und Grundschüler anbieten.
Nach erfolgreicher Qualifizierung können zehn neue Fachfrauen nun den Ernährungsführerschein für Grundschülerinnen und Grundschüler anbieten.

06. November 2023

Ernährungsführerschein: Zehn neue Fachfrauen freuen sich auf den Einsatz in Grundschulen

Welche Nahrungsmittel sind gesund? Wie lassen sich kleine Gerichte selbst zubereiten? Und was haben Geselligkeit und Klimaschutz mit Essen zu tun? All dies erfahren Kinder, die den sogenannten Ernährungsführerschein erwerben: Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse werden dabei in sechs bis sieben Doppelstunden durch speziell geschulte Fachkräfte angeleitet, dürfen allerhand ausprobieren und legen am Ende eine Prüfung ab. Das im Jahr 2007 durch das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) auf den Weg gebrachte Projekt, bei dem der Spaß an erster Stelle stehen soll, hat sich auch in der hiesigen Region längst etabliert.

Allerdings herrschte zuletzt ein regelrechter Mangel an Personen, die den Ernährungsführerschein anbieten können. Auf Anregung des bestehenden Fachfrauen-Teams aus der Grafschaft Bentheim hat die Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen in Zusammenarbeit mit der Gesundheitsregion Grafschaft Bentheim deshalb nun ein Seminar zur Qualifizierung organisiert, das insgesamt zehn Frauen – acht aus dem Landkreis Grafschaft Bentheim, zwei aus dem Landkreis Leer – jüngst erfolgreich absolvierten. Namentlich erhielten Janine Hoppen, Hermine Oldekamp, Jutta Reefmann, Anke Schots, Annegret Steveker, Annette Averes, Dietlind Ekelhoff und Hermine Hagedorn (Grafschaft Bentheim) sowie Birgit Bohlen und Inga Hummelsiep (Leer) ihre Zertifikate im Rahmen einer Feierstunde in den Räumlichkeiten der LWK-Außenstelle Lingen.

Beate Langenhorst, Ernährungsfachkraft der Landwirtschaftskammer, hatte das Konzept gemeinsam mit Andrea Marheinecke, einer „Ernährungsführerschein-Fachfrau der ersten Stunde“ mit viel Praxiserfahrung, entwickelt. Die Inhalte orientierten sich dabei streng an den Richtlinien des BZfE. Nach dem Start des Kurses im September erhielten die Teilnehmerinnen – die beruflich allesamt eine hauswirtschaftliche oder pädagogische Vorbildung mitbrachten – sowohl theoretisches Wissen durch ein breit aufgestelltes Referententeam als auch praktische Einsichten während mehrerer Hospitationen, begleitet von erfahrenen Mentorinnen.

Die Motivation der Teilnehmerinnen ist groß. „Die Begeisterung der Kinder mit Kochen und Backen zu fördern und einen guten Weg zu einer ausgewogenen Ernährung zu finden, ist eine Bereicherung und Chance für alle“, sagt etwa Birgit Bohlen. Und Anke Schots meint: „Essen ist viel mehr als nur satt zu werden. Ich möchte Gemeinschaft und Genuss fördern und gleichzeitig ein Bewusstsein für gesunde Ernährung schaffen.“

Zur Feierstunde waren verschiedene Gäste erschienen, die den Absolventinnen sowie den Verantwortlichen der Qualifizierung ihre Glückwünsche aussprachen. Dr. Vinzenz Bauer, Leiter der LWK-Bezirksstelle Emsland, erklärte dabei, der Ernährungsführerschein sei für alle teilnehmenden Kinder ein großes Glück – und untermauerte dies mit persönlichen Erfahrungen: Er selbst habe als kleiner Junge in der Schule gelernt, wie ein gedeckter Apfelkuchen gebacken wird. Und obschon er kein großer Bäcker sei, könne er diesen noch heute zubereiten, merkte er schmunzelnd an: „Sie sehen: So etwas bleibt hängen.“

Annette Brinkmann, die als Leiterin der Johannes-Grundschule Spelle zum Team der Referentinnen und Referenten zählte, stimmte dem zu: „Es ist unbestritten, dass das Grundschulalter sich besonders eignet, langfristige Effekte auf die Gesundheit sowie auf die schulische und die soziale Entwicklung zu erzielen.“ Sie hob dabei die Bedeutung „multiprofessioneller Teams“ hervor und sagte an die Absolventinnen gerichtet: „In euch sehen die Kinder Fachexperten – keine Lehrerinnen, die sie bewerten und zensieren. In euren Projekten können die Kinder mit Spaß und ohne Druck praktisch für das Leben lernen.“

Dem pflichtete auch Dr. Annegret Hölscher, Leiterin der Gesundheitsregion Grafschaft Bentheim, bei: „Die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften als externe Lehrpersonen ist an den Grundschulen der hiesigen Landkreise groß. Insofern werden Sie, liebe Fachfrauen, an Ihren künftigen Einsatzorten ganz sicher mit offenen Armen empfangen.“ In der Gesundheitsregion Grafschaft Bentheim wisse man um Mehrwert des Ernährungsführerschein-Projekts und fördere die Qualifizierung deshalb gern.

Zugegen war auch Carola Herding von der AOK Lingen: Die Krankenkasse stellt die Schülerhefte für die teilnehmenden Kinder zur Verfügung. Herding erklärte, als Gesundheitskasse – wie die AOK sich bewusst selbst bezeichne – schätze man besonders den Präventionsgedanken des Ernährungsführerscheins. Wenn ein solches Projekt anstehe, könne das Material umgehend versandt werden. Freilich zeigte sich Beate Langenhorst als eine der Hauptverantwortlichen ebenfalls erfreut über den erfolgreichen Verlauf der Qualifizierung. An die neuen Fachfrauen gewandt sagte sie deshalb abschließend: „Ihr steht alle so sehr dahinter: Das kann nur ein Erfolg werden!“

Diese Meldung teilen